Oktober 2015 – Ausgabe 3

German EORTC LIAISON OFFICE

By Susen Burock 1 – EORTC Liaison Officer and  EORTC HQ team 2
1Charité Comprehensive Cancer Center, Berlin, DE;   2EORTC HQ  International Policy  & Communication Offices, Brussels, BE

Edito

Denis Lacombe portraitSehr geehrte Kollegen,

Es ist mir eine Freude Ihnen im Rahmen des 3. Newsletters des deutschen EORTC Liaison offices einige Updates der EORTC zu präsentieren.
Zuerst möchte ich dem Liaison Office für die effiziente Arbeit, welche zum Gelingen der nachfolgend beschriebenen Aktivitäten beigetragen hat, danken.
Das Hauptziel des Liaison Offices ist es, die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und der EORTC Zentrale zu vereinfachen, mehr Studien in Deutschland zu aktivieren, die Kommunikation zu verbessern und hoffentlich Ihre Arbeit zu vereinfachen.

2015 ist in vieler Hinsicht ein besonderes Jahr. Im April 2015 habe ich die Position als Director General der EORTC übernommen und möchte mich bei allen Mitgliedern der EORTC für die anhaltende Unterstützung und das Vertrauen bedanken. Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam Innovationen zu unseren Patienten bringen werden.

Im Juni wurde ein neues EORTC Board und eine neue Generalversammlung gewählt deren Aufgabe und Mission von höchster Bedeutung für die Einführung der wissenschaftlichen Strategie der EORTC, die Bildung von Partnerschaften sowie für die EORTC Veranstaltungen, wie bereits im vorherigen Newsletter beschrieben, sein wird.

Weiterhin ist das Portfolio von EORTC Studien wieder auf dem alten Niveau. Die Organisation hat die Herausforderungen der frühen 2010 Jahre, welche in einem vorübergehenden Rückgang von neuen Projekten resultierten, überwunden.

Von 2015 an hat die EORTC insgesamt bereits 14 Studien aktiviert von denen 11 gerade im Prozess der Aktivierung in Deutschland sind oder bereits aktiviert wurden. Weitere 13 Studien sind gerade im Prozess der Aktivierung und wir planen, dass die meisten davon bis Dezember zur Rekrutierung geöffnet sind. Mit momentan 44 Studien, welche für die Patientenrekrutierung offen sind (von denen 28 bereits aktiv sind oder sich im Prozess der Aktivierung befinden) und mehr als 200 Studien, welche sich in über 30 Ländern in der Nachbeobachtung befinden, bestätigt die Organisation ihre Position als einzigartige multidisziplinäre multitumorale europaweite akademische Einrichtung für klinische Studien.

Wir danken Ihnen für Ihre wichtige Unterstützung als Mitglied der EORTC und Prüfer und hoffen, dass die Rekrutierung schneller als geplant verläuft, damit Patienten so bald wie möglich so viel wie möglich von hochqualifizierter Forschung profitieren können.

Nicht zuletzt sind neue Programme wie SPECTA und Survivorship, welche unsere traditionellen Programme vervollständigen, im Werden und liefern der Organisation neues Ansehen und Sichtbarkeit mit neuen Partnern wie zum Beispiel Behörden und Kostenträgern.

Resultate dieser Positionierung wie die IBCD Konferenz (Innovation in Biomarker and Cancer Drug Development) und neuartige Kooperationen mit kommerziellen Partnern sind frühe Anzeichen, die uns auf unserem Weg bestärken. Neue Programme wie SURCARE, in Zusammenarbeit mit der ESSO, welche sich mit der Qualitätssicherung und chirurgischer klinischer Forschung beschäftigen, verstärken die akademische Agenda der EORTC.

Die EORTC wird den weiteren Fortschritt aufmerksam beobachten. Durch das sich rasch ändernde Umfeld des Gesundheitswesens ergeben sich immer wieder neue Fragestellungen bei denen eine Organisation wie die EORTC einen wichtigen Beitrag leisten kann. Wir müssen die patientenzentrierte Mission der EORTC, welche vor 53 Jahren festgelegt wurde, sicherstellen: eine Verlängerung des Überlebens von Krebspatienten und eine Verbesserung der Lebensqualität.

Mit freundlichen Grüßen,
Denis Lacombe
EORTC Director General

Portrait eines EORTC Key opinion leader

Ulrich-KeilholzProf. Ulrich Keilholz, kommissarischer Direktor des  Charité Comprehensive Cancer Center an der  Charité – Universitätsmedizin Berlin

Wir hatten die Gelegenheit Herrn Prof. Dr. Ulrich Keilholz, kommissarischer Direktor des Charité Comprehensive Cancer Centers der Universitätsmedizin Berlin ein paar Fragen zu stellen.

Professor Keilholz ist spezialisiert auf dem Gebiet der Hämatologie, medizinischen Onkologie und Inneren Medizin hatte von 2003-2008 eine Professur für klinische und molekulare Tumorimmunologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin gefolgt von einer Professur für medizinische Onkologie von 2009-2014. 2015 erhielt er den Ruf als Professor für Comprehensive Oncology und als Leiter des Charité Comprehensive Cancer Centers.

1990 erwarb er die Facharztanerkennung für Innere Medizin, bekam 1993 an der Universität Heidelberg die Schwerpunktbezeichnung Hämatologie und Internistische Onkologie und habilitierte im Fach Innere Medizin.

Prof. Keilholz ist in seinem Gebiet sehr engagiert. Er war Präsident der International Society for Biological Therapy of Cancer (iSBTc), Mitglied des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie, der frühere nationale Vertreter für Deutschland bei der European Society for Medical Oncology (ESMO) und ist aktuell Vize-Präsident des Deutschen Krebskongresses 2016.

Seit 1991 ist Professor Keilholz Mitglied der EORTC Melanomgruppe. Von 2001-2003 war er der Sekretär und von 2003 bis 2005 Präsident der Gruppe.

Als langjähriges Mitglied des Boards der Melanomgruppe hat er zum Aufbau der wissenschaftlichen Strategie der Gruppe und zur Entwicklung klinischer Studien beigetragen. Initial waren seine Forschungsinteressen auf Chemo-Immuntherapien und insbesondere auf die Entwicklung von Zytokin-basierten Therapien für Patienten mit fortgeschrittenen Hautmelanomen fokussiert. Außerdem hat er neue Therapiemöglichkeiten für Aderhautmelanome untersucht.

Professor Keilholz ist außerdem Mitglied der EORTC Brain Tumor Group, der Head and Neck Cancer Group und der Lung Cancer Group und er untersucht weiterhin hochentwickelte Therapieoptionen (wie Immuntherapien oder zielgerichtete Therapien) an Patienten mit verschiedenen Tumoren.

Professor Keilholz hat eine Vielzahl von wissenschaftlichen Publikationen über die Pathophysiologie von Krebs, Tumorimmunologie und die Entwicklung von neuen Therapiemethoden einschließlich 275 Beiträge in wissenschaftlichen Journalen verfasst.

Professor Keilholz hat sich freundlicherweise dazu bereiterklärt, ein paar Fragen zu beantworten:

Warum sind Sie Mitglied der EORTC geworden?

1991 (zu meiner Zeit an der Universität in Heidelberg) hat meine Arbeitsgruppe etliche klinische Studien und translationale Forschungsprojekte in Bezug auf die Immuntherapie bei Krebs, vor allem bei Melanomen und Nierenzellkarzinomen, durchgeführt. Wir haben großartige Arbeit geleistet, aber hatten auf nationaler Ebene nicht die Möglichkeit die Rolle der Immuntherapie als mögliche Standardtherapie zu testen. Zu dieser Zeit hat mich ein junger chirurgischer Kollege angesprochen ob ich bereit wäre, mit ihm in der EORTC Melanomgruppe mitzuarbeiten. Sein Name ist Alexander Eggermont. Ich habe diese Aufgabe sofort angenommen und seitdem mit ihm gemeinsam etliche klinische Studienprotokolle, oft mit integrierten translationalen Forschungsprojekten entwickelt, welche den Standard in der Melanombehandlung bestimmt haben. Sowohl der hohe wissenschaftliche Standard als auch die Freundschaften innerhalb der EORTC haben mich immer beeindruckt und es war sicherlich eine der besten Entscheidungen in meiner beruflichen Laufbahn dieser Organisation beizutreten.

Was ist Ihre Vision für die Onkologie in Europa?

Die klinische Onkologie steht momentan an der Schwelle zu einer neuen Stufe der personalisierten Therapien. Die chirurgische und radiologische Onkologie wird schrittweise verfeinert aber die medizinische Onkologie hat sich enorm entwickelt – von der unspezifischen Chemotherapie zu einer wachsenden Anzahl von Medikamenten, welche auf spezifische Mutationen oder Pathways abzielen und zu den beispiellosen Möglichkeiten der Immuntherapie. So sehr wir diese Entwicklungen auch schätzen müssen wir in kooperativen Gruppenstudien sicherstellen, dass der Nutzen der Integration dieser neuen Therapien in multimodale Behandlungsstrategien sorgfältig untersucht wird. Das wird eine interessante Zeit für die EORTC werden.

Aktivitäten des deutschen Liaison Offices in 2015

Seit unserem letzten Newsletter im Dezember 2014 konnten wieder einige Studien der EORTC in Deutschland bei den Ethikkommissionen eingereicht und aktiviert werden.

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass die EORTC 1301 Studie – eine Studie welche 10-Tage-Decitabin versus konventionelle Induktions-Chemotherapie („3 +7“), gefolgt von Allo-Transplantation bei AML-Patienten ≥ 60 Jahre vergleicht – zur Rekrutierung von Patienten offen steht.

Weiterhin konnte die EORTC 1225 Studie, eine Eurosarc-Studie mit Linsitinib zu fortgeschrittenem Ewing-Sarkom, sowie die EORTC 40091 Studie, eine randomisierte Phase-II-Prüfung zur Erforschung der Wirksamkeit von FOLFOX, FOLFOX in Kombination mit Bevacizumab und FOLFOX in Kombination mit Panitumumab bei der perioperative Behandlung von Patienten mit resektierbaren Lebermetastasen eines KRAS und NRAS-Wildtyp kolorektalen Karzinoms in Deutschland geöffnet werden.

Momentan ist die EORTC 1203 Studie, einer Studie zur Integration von Trastuzumab mit oder ohne Pertuzumab in die perioperative Chemotherapie bei HER2-positivem Magenkrebs im Prozess der Aktivierung, das positive Ethikvotum liegt bereits vor.

Noch ausstehend sind die Ethikvoten für die EORTC 55116 Studie, einer randomisierte Phase-III-Studie mit Gemcitabin plus Docetaxel gefolgt von Doxorubicin gegenüber Beobachtung bei auf die Gebärmutter beschränktem hochgradigen Leiomyosarkomen; für die EORTC 1209 Studie, einer Phase-II-Studie über die Sicherheit und Wirksamkeit von Nintedanib (BIBF1120) als Zweitlinientherapie für Patienten mit entweder differenziertem oder medullärem Schilddrüsenkrebs welcher unter der bisherigen Therapie progredient ist; für die EORTC 1208 Studie, einer prospektive Erhebung von Patienten mit Wächterlymphknotenmelanom (SN), aber minimaler SN-Tumorlast, die sich einer Lymphknotendissektion ODER einer Beobachtung unterziehen sowie für die EORTC 1335 Studie (SPECTAlung), einer Untersuchung von Patienten mit Tumoren im Thorax für eine effiziente Aufnahme zu klinischen Studien.

Den Status der weiteren Studien entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Tabelle.

Wir hoffen, die noch ausstehenden Voten in Kürze zu erhalten um auch diese Studien für die Patientenrekrutierung öffnen zu können.

Sollten Sie Rückfragen zum Stand einer Studie oder sonstige Fragen haben zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Portfolio der EORTC-Studien und der Rekrutierungsstatus in Deutschland

List of studies under activation, recruiting or recently closed in Germany (cut-off date: 21/09/2015)

Welche Art von Unterstützung das LO leistet

German Liaison Office- Unterstützung bei Behördengängen für EORTC geführte Studien

Das EORTC Liaison Office in Berlin ist der nationale Kontaktpunkt für deutsche Prüfer bei allen Fragen rund um die Teilnahme bei EORTC Studien. Es unterstützt die Zusammenarbeit und die Kommunikation mit den Mitarbeitern in der EORTC Zentrale.

Der EORTC Liaison Officer führt die Einreichung von klinischen Studien bei den Ethikkommissionen in Deutschland in Zusammenarbeit mit der Team des nationalen Koordinators der Studie und dem Team der  EORTC Regulatory Affairs Unit (RAU) durch. Das Team der RAU ist für die Einreichung der Studien bei den Bundesoberbehörden (BfARM, PEI and/or DEGRO, BFS) zuständig. Das Liaison Office prüft in Zusammenarbeit mit dem nationalen Studienkoordinator die Übersetzung der essentiellen Studiendokumenten wie die Patienteninformation und Protokollzusammenfassung und passt die Patienteninformation an die deutsche Gesetzgebung an. Weiterhin unterstützt das LO das EORTC Team bei Fragen zum Behördengang und zur Gesetzgebung in Deutschland. Falls notwendig unterstützt das LO auch das Team des EORTC Contract Officer bei Problemen in Hinblick auf die Zentrumsverträge.

Das deutsche EORTC LO kann auch neuen Prüfärzten in Deutschland bei der Aktivierung von EORTC Studien an den jeweiligen Zentren unterstützen

Unterstützung von Prüfern bei der Beantragung der Mitgliedschaft in der EORTC

Eine Mitgliedschaft in der EORTC ermöglicht eine aktive Teilnahme in EORTC Studien und bei EORTC Gruppentreffen, Konferenzen und Fortbildungsveranstaltungen. Kandidaten können sich entweder direkt an das Membership Committee (membership@eortc.be) oder an die Einrichtungen der Gruppen (chairman or secretary) wenden. Alle Informationen und Antragsformulare sind auch über das EORTC LO in Berlin erhältlich.

Karrieremöglichkeiten für junge Prüfer (Ärzte oder Statistiker)

Die EORTC sucht immer junge, aktive talentierte Mitarbeiter, welche ihre Fähigkeiten unter der Betreuung der EORTC weiterentwickeln wollen. Dafür gibt es verschiedene Gelegenheiten. Stipendien für 1 bis zu 3 Jahre sind eine Möglichkeit im Rahmen derer junge Wissenschaftler verschiedene Arten von Daten konstruieren, planen und analysieren und die Ergebnisse als wissenschaftliche Publikation oder als Präsentation auf einem großen wissenschaftlichen Kongress vorstellen können. Jeder, der an einer Mitarbeit innerhalb der EORTC Strukturen interessiert ist, ist willkommen.

www.eortc.org/careers

Agenda of Events

Ein Kalender mit allen EORTC Meetings, Konferenzen und Kursen kann hier aufgerufen werden.
zum direkten Zugang zu den EORTC Gruppenmeetings geht es hier.

SAVE the DATE!

Wir empfehlen die folgenden Konferenzen:

Innovation und Biomarker in der Entwicklung von Krebsmedikamenten
(Innovation and Biomarkers in Cancer Drug Development (IBCD)
Tagungsort:  Brüssel, Belgien (03-04/12/2015)

Zweifellos wird die gemeinsame Arbeit der EORTC, einer akademischen Frischungsreinrichtung, des Nationalen Krebsinstitut der Vereinigten Staaten, einer staatlichen Behörde, der Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), einer behördlichen Einrichtung und der American Association for Cancer Research, einer wissenschaftlichen Vereinigung, sicherstellen das ein einzigartiges Programm, welches einen Mult-Stakeholder-Ansatz hat entsteht. Es wird ein reichhaltiges wissenschaftliches Programm im Rahmen des IBCD 2015 erstellt welches interessante Themen für alle Mitwirkende im Bereich der Entwicklung von Krebsmedikamenten beinhaltet.

Mehr Informationen finden Sie unter www.eortc.org/ibcd

Zweite EORTC Cancer Survivorship Summit
(2nd EORTC Cancer Survivorship Summit)
Tagungsort:  Brüssel, Belgien (31/03-01/04/2016)

Mitglieder des Gesundheitswesens, Vertreter der pharmazeutischen Industrie, Bänker und Versicherungen, staatliche Agenturen, Politiker und Regulierer, Ärzte, Krankenpflegepersonal, Psychologen und Sozialdienstmitarbeiter, Patienten und Selbsthilfegruppenvertreter treffen sich um die spezielle Bedürfnisse von Krebsüberlebenden zu diskutieren.

Mehr Informationen finden Sie unter EORTC Cancer Survivorship Summit.

28. EORTC-NCI-AACR Symposium
Tagungsort: München, Deutschland, (29/11-02/12/2016)

Wir freuen und Ihnen mitteilen zu können, dass das 28. EORTC-NCI-AACR Symposium über Molecular Targets und Krebstherapeutika in München stattfinden wird. Veranstalter sind die European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC), das National Cancer Institute (NCI) und die American Association for Cancer Research (AACR). 2016 wird das Symposium 2000 Akademiker, Wissenschaftler und Vertreter der pharmazeutischen Industrie aus der ganzen Welt zusammenbringen um die Innovation der Medikamentenentwicklung, Target Selektion und die Auswirkungen von neuen Endeckungen der Molekularbiologie zu diskutieren.

Dieses Symposium ist das wissenschaftliche Forum um zukünftige Medikamente zu entwickeln! Als einzigartiges Symposium in der vordersten Front der Medikamentenentwicklung gibt es den Teilnehmern die Möglichkeit, die neusten Entdeckungen und Erkenntnisse in ihrer Arbeit anzuwenden. Diese Ausgabe baut auf den Erfolg des vorherigen Symposiums, welcher für die Qualität des Programms, die inspirierenden Beiträge und die exklusiven Einblicke gelobt wurde, auf.

Mehr Informationen finden Sie unter ENA 2016 website.

 

Unsere Kontaktdaten können auf der home page des deutschen Liaison Offices abgerufen werden

Find us

Avenue Emmanuel Mounier, 83/11
Brussels 1200
Belgium

Contact us

Follow us

Funding